Fünftes Chakra - Kehlchakra

Dieses Chakra besteht ebenfalls aus einem
Chakrenpaar und befindet sich in etwas auf der Höhe des Kehlkopfes, daher wird
es auch Kehlchakra genannt. Die klassische Farbzuordnung dieses Chakras ist
Hellblau oder Türkis. Es ist stark von den vorher genannten Chakren abhängig.
Schwingt z. B. das dritte Chakra ausgeglichen, tut es auch das fünfte.

Das vordere Kehlchakra steht für die
Übernahme von Verantwortung für die eigenen Bedürfnisse, das hintere hängt
stark mit dem Selbstbewusstsein zusammen (im Nacken sitzt die Angst vor dem
Versagen)

Das fünfte Chakra ermöglicht dem Menschen,
sich über das Wort, die Bewegung und die Kunst auszudrücken, wobei es wie eine
Sendestation fungiert. Es sendet Gefühle aus, empfängt aber auch nonverbale
Botschaften. Je höher das Chakra schwingt, desto besser wird gefiltert und
erkannt, was wirklich abläuft. Ist das Chakra ausgeglichen, so ist der Mensch
im Regelfall künstlerisch begabt, ausdrucksstark, geschickt im Umgang mit
Massenkommunikationsmitteln, zufrieden und fantasievoll. Ein Zuviel zeigt sich
oft im Reden ohne Unterlass, in Dogmatismus und Selbstgefälligkeit, in der
Sucht nach Anerkennung und im Exhibitionismus. Wer zu wenig Energie hat, kann
Gedanken schwer in Worte kleiden, ist umständlich, kleinlich, unzuverlässig,
manipulativ und kann sich nicht fallen lassen.